Bei Uns Zu Hause So Sieht Die Neue Küche Aus Slomo

halle innenarchitektur Bei Uns Zu Hause So Sieht Die Neue Küche Aus Slomo

halle innenarchitektur Bei Uns Zu Hause So Sieht Die Neue Küche Aus Slomo

Bei uns zu hause so sieht die neue küche aus
1000w 5 jpeg
Schauen hedi beim schubladenausräumen zu arbeiten essen mit freunden morgenmuffen uns beim frühstück an pellen uns eine clementine reden über das leben
1000w 4 jpeg
Ist es schlimm wenn ich schon wieder einen laden beschwärme ich kann nicht anders das liegt nicht nur an meinem schwärmdrang sondern auch daran
Schauen hedi beim schubladenausräumen zu arbeiten essen mit freunden morgenmuffen uns beim frühstück an pellen uns eine clementine reden über das leben
Meine lieblingsadressen im prenzlauer berg
Küche im boho chic delia fischer homestories
Tierisch und doch vegan i küche i urban jungle bloggers animal jungle i diy rückwand so verschwinden hässliche fliesen i bilderleiste i bilderwand i
Zu besuch im wunderschönen bed breakfast the weavery
Das helle farbkonzept des offenen bereiches kochen essen wohnen wird durch kleine farbakzente aufgelockert küche einrichten eames
Eine wilde mischung aus alt wir haben unsere weißen unterschränke doch mitgenommen statt eine ganz neue schwarze küche
In einem früheren leben war er mal meeresbiologe in norwegen und schweden und danach bio und physiklehrer
Küchenrückwände von hornbach milchglas wirkt in dieser küche sehr edel und harmoniert sehr gut mit
Arbeitsfläche aus holz massivholz ohne kanten nussbaum oberfläche poliert kanten ungeschnitzt
Einzimmerwohnung in schweden fliesen schwarz weiß flur
Eine wilde mischung aus alt wir haben unsere weißen unterschränke doch mitgenommen statt eine ganz neue schwarze küche
Wellmann kitchen by alno ag
Slomo mission mein schreibtisch soll schöner werden nummer eins ein wandkalender
Nov 28 endlich gefunden eine sternenkarte für unsere küche

Was dieses Staunen in einem bewirken kann, dafür ist Uwe Berger selbst ein gutes Beispiel. In einem früheren Leben war er mal Meeresbiologe in Norwegen und Schweden und danach Bio- und Physiklehrer, auch an zwei Berliner Gymnasien. Die Drucke, alten Karten und wissenschaftlichen Abbildungen sammelte er nur für sein privates Vergnügen. Bis er sich eines Tages eingestand, dass sie es sind, für die er wirklich brennt und aus seiner Faszination einen Beruf machte. Zuerst auf Flohmärkten, schließlich in seinem Laden, den ich vor einer Weile beim Bummeln entdeckt habe und von dem ich hin und weg war. Von den Schätzen, die man dort findet, von der freundlichen (und kenntnisreichen) Beratung und den überaus gut gemachten Produkten. Berger litographiert die Drucke, die er sammelt, printet sie auf hochwertigem Papier oder auf Leinwand, vergrößert sie, macht sie zu Bildern, die man bei sich zu Hause an die Wand hängen kann.

Eine erste sehr kraftvolle Frage in einem solchen Zusammenhang ist die nach dem Warum. Warum möchtest du mit dem, was du planst, eigentlich beginnen?

Das erste Zimmer in der neuen Wohnung, das sich fertig anfühlt, ist unsere Küche. Eine wilde Mischung aus alt (wir haben unsere weißen Unterschränke doch mitgenommen, statt eine ganz neue schwarze Küche zu kaufen), improvisiert (dort, wo eigentlich das zweite Küchenbrett hängen sollte, finden sich nun weiß angestrichene Holzkisten – an dieser merkwürdigen Wand gab es einfach zu viele Leitungen, die das Anbringen unmöglich gemacht haben, also haben wir überall dort, wo mal keine verliefen, weiß angestrichene Kisten angebracht – was mir nun lustigerweise viel besser gefällt als unser ursprünglicher Plan) und neu (in meiner zweiten Laden-Lieblings-Neuentdeckungbin ich ein bisschen durchgedreht und habe mir in den letzten Monaten einen Flaschentrockner, das kleine Schränkchen und den wunderschönen, alten Tisch gekauft – ein Unvernunftskauf, den ich aber kein bisschen bereue). In keinem anderen Zimmer sitzen wir öfter als hier. Schauen Hedi beim Schubladenausräumen zu, arbeiten, essen mit Freunden, morgenmuffen uns beim Frühstück an, pellen uns eine Clementine, reden über das Leben und die manchmal so komische Welt da draußen. 

Sie verstand nach und nach, dass sie – würde sie dem Ego weiterhin folgen – immer das tun würde, was sie von sich (und man von ihr) verlangte. Irgendwann konnte sie richtig spüren, dass sie in diesen Momenten in der Enge war und sich körperlich anspannte. Sie lernte, dass dort, wo die Enge ist, niemals Raum für Kreativität und Lösungen liegen. Vor allem wäre dort kein Raum für die Wünsche ihres Herzens.

Den Anfang macht die Frage: Wie wagt man Neues, wenn man Angst vorm Scheitern hat? 

„Discover Prints”, Weinbergsweg 2, 10119 Berlin-Mitte,Di–Sa 12-20 Uhr. Der Onlineshop ist hier zu finden. 

Für mich wurde die Luft dort irgendwann zu eng, für meine Klientin ebenfalls. Und auch wenn es einem manchmal den Atem raubt, nicht zu wissen, wohin man springt: Ich vertraue inzwischen darauf, dass sich das Netz schon zeigen wird und ich es nicht schon sehen muss, bevor ich losspringe – einfach, weil Stillstand uns nicht wachsen lässt und es sich lohnt zu vertrauen. Vertrauen ins Ungewisse ist nicht naiv, es ist ein Anknüpfen an unsere innere Weisheit.

Würde diese Stimme die gleichen Dinge zu einer Freundin sagen, fielen mir tausend gute Erwiderungen ein. Ich würde ihr sagen, dass es doch viel mehr zu gewinnen als zu verlieren gibt. Dass sie doch ein gutes Gefühl dafür hat, was geht und was nicht – und diesem Gefühl ruhig trauen soll. Dass es sich lohnt, aus der Deckung zu kommen und dem Rumoren zu folgen, selbst wenn man Gefahr läuft, dabei zu scheitern. Am Ende würde ich ihr sagen, dass man mit seinen Aufgaben wächst, weil das zwar ein alter Spruch ist, meiner Erfahrung nach aber trotzdem sehr wahr. 

Nov 21 WIE WAGT MAN NEUES, WENN MAN ANGST VORM SCHEITERN HAT? FRAGEN AN LIFE-COACH LEA VOGEL #1

Aber nicht nur die Generationen vor uns haben uns geprägt, auch unsere Kultur rät zur Vorsicht. Deutschland gilt als Land der Tugenden und auch wenn ich einige dieser Qualitäten sehr schätze – im Fall des Wagemuts tun wir uns selbst keinen Gefallen. Soll heißen: Wenn man in Deutschland gründen möchte oder eine Idee hat, werden wir nicht gerade zum Mut aufgefordert – im Gegenteil. Wenn eine Idee noch nicht ganz durchdacht ist, werden wir angehalten, sie erst zu Ende zu planen, bevor wir einen ersten Schritt machen. Ich erinnere mich gut an den Beginn meiner Selbstständigkeit vor fünf Jahren. Es gibt Anteile in mir, die gerne und viel träumen, dementsprechend kann ich mich auch schnell begeistern und entflammen. Und wenn das so ist, spreche ich auch gern darüber – doch die Reaktion waren eher verhalten: „Und wie willst du damit Geld verdienen?“, „Coaching in Deutschland – zahlt da denn jemand für?“, „Was ist denn deine Nische?“, „Muss man da nicht älter sein?“, „Wie sieht denn dein Businessplan aus?“ Wenn ich daran zurückdenke, merke ich, wie meine Mundwinkel sich nach unten bewegen. Und genau das ist es auch, was passiert: Wir fühlen uns überfordert und ausgebremst, bevor wir überhaupt den ersten Schritt getan haben. Versteh mich nicht falsch, natürlich macht es Sinn, sich den einen oder anderen Gedanken über sein Vorhaben zu machen – aber den Traum und den inneren Impuls im Kern zu ersticken? Das kann doch nicht die Lösung sein. In anderen Ländern und Kulturen haben der Mut und das Versuchen einen höheren Stellenwert. Es gehört dazu, sich auszuprobieren und Dinge auch wieder ablegen zu können. Stell dir mal vor, du wärst bei deinem ersten Gehversuch auf den Boden geplumpst und vor lauter Scham niemals wieder aufgestanden. Wir haben einen sehr dramatischen Umgang mit dem Scheitern und ich wünsche mir von Herzen, dass wir in diesem Zusammenhang als Kultur lockerer werden – perfection is boring.

Nov 28 ENDLICH GEFUNDEN: EINE STERNENKARTE FÜR UNSERE KÜCHE Nov 21 WIE WAGT MAN NEUES, WENN MAN ANGST VORM SCHEITERN HAT? FRAGEN AN LIFE-COACH LEA VOGEL #1

Der Kritiker ist wie ein altes Sofware-Programm in unserem Innern, das irgendwann einmal wirklich nützlich war, aber jetzt – 2017 – dringend mal ein Update bräuchte. Das Erbe unserer Eltern

hab vielen Dank für deine ehrliche und clevere Frage. Ich habe viele Ideen und Gedanken dazu, die ich nach und nach mit dir teilen möchte. Aber zunächst ist es mir wichtig zu betonen: Es ist okay, menschlich, wichtig und keinesfalls zwingend von Nachteil, wenn man mal zweifelt – ich glaube sogar, dass kritisches Hinterfragen uns beim Wachsen helfen kann. Aber wie immer macht auch hier die Dosis das Gift. Aus diesem Grund bin ich davon überzeugt, dass es ein erster Schritt in Richtung Mut ist, wenn man sich der Mechanismen bewusst wird, die ihn behindern.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele von uns – besonders Menschen mit einer Tendenz zum Perfektionismus – gerne die Kontrolle behalten möchten und es ihnen daher schwerfällt, loszulassen. Ich habe die Erfahrung sogar am eigenen Leib gemacht. Mir war es eigentlich immer am liebsten, wenn alles dort war, wo ich es sehen konnte – also schön in meiner Kontrolle: Alles ist in Harmonie, keiner spricht schlecht über mich, ich mache alle zufrieden und bewege mich auf sicherem Boden. Doch dort, wo ich alles in der Hand habe, sind die Zügel eng – und in der Enge findet keine Magie statt. Wir sollten noch einmal genau bedenken, wann genau wir eigentlich wirklich scheitern. Und uns eingestehen, dass unsere Kontrolle immer nur vermeintlich ist, weil das Leben fließt und wir es nur im Schein kontrollieren können.

Da ihr bereits klar war, dass sie sich erst nach und nach selbstständig machen würde und sie zunächst noch halbtags angestellt bleiben würde, war sie finanziell recht abgesichert. Da wir in Deutschland ohnehin viel Sicherheit erleben, war auch klar, dass sie – komme, was wolle – nicht unter der Brücke landen würde.

Die Frage nach dem Warum öffnet das Herz und ein geöffnetes Herz steht für Weite. Wo Weite ist, sind wir in einem kreativen Geist – und der ist es, den wir zum Realisieren unserer Vorhaben brauchen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Beantwortung der Frage nicht immer ganz leicht ist. Mal, weil wir die Antworten noch nicht kennen, mal, weil wir glauben, sie zu kennen, aber nichts dabei spüren. Im Coaching würde ich den Rahmen schaffen, um ins Gefühl zu kommen – denn dort liegen eine Menge Antworten. Im Fall meiner Klientin hat es eine Weile gedauert, bis sie ihren so schnellen und gut trainierten rationalen Geist einmal zur Seite legen konnte, aber die Antwort, die sie dann fand, war ein fundamentaler Motor für alle weiteren Schritte. Deshalb appelliere ich hier an deine Geduld – wenn du es noch nicht getan hast, nimm dir Zeit, um dein Warum zu ergründen.

Die Ängste, die sie hatte, waren also vor allem auf Ego-Basis. (Damit man sich an diesem ruppigen Wort nicht stört, möchte ich kurz erklären, dass ich mit Ego immer den Anteil in uns bezeichne, der nicht unsere Intuition ist. Unser Ego hat immer Angst, abgewertet zu werden und an Ansehen zu verlieren – es definiert sich über Titel, Geld, Dinge oder Leistungen und es ist wirklich verletzlich.)

Gern möchte ich ein paar Themen und Gedanken ansprechen, die mir wichtig erscheinen – wissend, dass ich hier nicht alle Aspekte dieses Themas ansprechen kann. Ich hoffe, dass der ein oder andere Gedanke dich inspiriert. 

Die Sache ist nämlich die: Schon lange wachsen ein paar Ideen in mir, jetzt habe ich das Gefühl, es ist an der Zeit, sie endlich Realität werden zu lassen (jupp, ich werde hier natürlich davon erzählen, wenn es so weit ist, und nein, ich werde den Journalismus nicht aufgeben, das würde ich niemals tun). Ich bin irre motiviert und vorfreudig, das alles fühlt sich sehr richtig an. Und doch gibt es eine Stimme in mir, die zweifelt. Sie will zum Beispiel wissen, ob es nicht schlauer wäre, noch abzuwarten. Oder es lieber ganz zu lassen. Sie fragt auch, ob das denn wirklich eine gute Idee ist. 

Der Kritiker ist ein Anteil in uns, der sich irgendwann im Laufe unseres Lebens einen Platz in unserem Innern ergaunert hat. Vielleicht durch einen prägenden Moment in unserem Leben (das ist übrigens sehr menschlich und keinesfalls pathologisch), vielleicht aber auch durch einen schleichenden Prozess, den wir heute gar nicht mehr so gut greifen können. Wie auch immer er Einzug in unser Inneres erhalten hat: Der Kritiker hatte mal eine echte Funktion. Er hat es gut mit uns gemeint und uns einen Lösungsweg angeboten, der damals der bestmögliche für uns war. Kurzum: Er wollte uns auf seine verquere Art schützen.

„Discover Prints” in Berlin-Mitte ist so ein Ort. Uwe Berger verkauft darin Drucke (im Original und als Reproduktionen), die einem die Welt und das Universum zeigen, aufschlüsseln, benennen, erläutern. Land- und Seekarten aus der vordigitalen Zeit, Ansichten des Mondes, der Milchstraße oder von Kometen in ihrem Flug durch das All, Kunstdrucke, auf denen Hunde 21 verschiedener Rassen friedlich versammelt sind oder ein Schwimmer, der die einzelnen Phasen des Brust- und Rückenschwimmens demonstriert. So hat man Wissbegierigen die Ordnung der Dinge vermittelt, als es Google Maps, die Wikipedia und das Internet noch nicht gab. Man zeichnete oder malte, was es zu wissen gab, und die Wirkung dieser Drucke hat viel damit zu tun, dass sich auf ihnen wissenschaftliche Präzision mit künstlerischer Interpretation verbindet – eine Poesie der Aufklärung gewissermaßen, die Schönheit des Dinglichen, Charakteris-tischen und Typischen. Die Bilder, die man bei „Discover Prints” entdecken und (in verschiedenen Größen) kaufen kann, bringen einem nicht nur bei, was man auf ihnen sieht, sondern lassen einen auch wieder Staunen über die Welt.

Welches Gefühl wäre es loszulegen? Welcher Teil in dir würde sichtbar werden, wenn du beginnen würdest? Was könntest du von dir ausdrücken, wenn du deinen Träumen folgst? Welchen Mehrwert hätte es für dich und vielleicht auch für andere? Was glaubst du: Warum hat dir dein Herz dieses Gefühl, diesen Wunsch gesendet?

Ich mag inzwischen die Idee, dass es kein richtig oder falsch gibt, sondern dass alles, was kommt, mein Weg ist, der mich prägt und mich die Erfahrungen machen lässt, die ich brauche, um zu wachsen.

Ist es schlimm, wenn ich schon wieder einen Laden beschwärme? Ich kann nicht anders. Das liegt nicht nur an meinem Schwärmdrang, sondern auch daran, dass Läden manchmal Orte sind, an denen sich Visionen, Schönheit, Lebensentwürfe und Leidenschaften ausdrücken.

 

Dec 5 DER NOVEMBER 2017 (UND WAS IHN GUT GEMACHT HAT) Nov 23 BEI UNS ZU HAUSE: SO SIEHT DIE NEUE KÜCHE AUS

Und so komme ich zu einem vorletzten Punkt, der mir für jetzt und heute wichtig erscheint. Es geht darum, anzuerkennen, dass Mut nicht bedeutet, keine Ängste oder Kritiker zu haben. Es bedeutet nur, dass wir trotzdem losgehen, weil wir den Gegenpol zur Angst – das Vertrauen – gestärkt haben und wissen, dass alles, was kommt, ein potenzielles Lernfeld sein kann. Ich weiß, das klingt wie eine Phrase, aber ich meine es aus ganz ehrlichem Herzen: Jede Erfahrung beinhaltet einen Lerneffekt, der uns wachsen lässt. Meine Klientin ist inzwischen seit drei Jahren selbstständig und kann es sich kaum noch anders vorstellen. Trotzdem gibt es Phasen, in denen Angst und Kritik laut werden. Sie hat aber ein paar Rituale in ihr Leben integriert, die ihr helfen, damit besser umzugehen. Und sie kennt ihr Warum und ehrt die Stimme ihres Herzens inzwischen genauso wie die ihres Kopfes.

Was hilft dabei, den inneren Kritiker zum Schweigen zu bringen? Und wie kann ich herausfinden, ob eine Idee wirklich trägt oder die zweifelnde Stimme womöglich doch gar kein so schlechter Wegweiser ist – schließlich taugt ja auch nicht jeder Plan zur Umsetzung?

Die Ängste drehten sich also um Ansehen und Prestige, darum, was andere denken könnten – und genau da machte es Sinn, anzusetzen: Was bedeutet es denn, seine Status-Position aufzugeben? Was sagt es denn über den eigenen Wert aus, wenn man sich von dem löst, was die Gesellschaft für gut erklärt hat? Auch bei der Beantwortung dieser Frage war es wichtig, meine Klientin ins Fühlen und in ihre Intuition zu bringen, denn der Verstand hätte das geantwortet, was er immer sagt. Er wäre ins Ängstliche abgerutscht. Tief in sich spürte sie aber, dass sie mehr war als ihre Titel.

Um herauszufinden, ob ein Plan wirklich etwas taugt, empfehle ich dir das Ausprobieren. Step by step. Kleine Schritte, schauen, wie es sich anfühlt, dann nachjustieren oder weitermachen. Nichts ist kraftvoller als der erste Schritt. Viele Menschen haben allerdings eine riesengroße Angst vorm Scheitern. Und um diese Angst Schritt für Schritt abzubauen, muss man sich genau anschauen, was Scheitern im individuellen Sinne eigentlich bedeutet. Ich bleibe mal bei dem Beispiel meiner Klientin.

Ich glaube, dass wir in unserer Generation eine große Verantwortung tragen. Wir dürfen glücklich sein, wir dürfen Scheitern und unser Leben völlig frei gestalten – um das zu akzeptieren und zu verankern, braucht es Menschen, die es vorleben und zeigen, dass es möglich und nicht dramatisch ist. So groß das Mitgefühl für die vorausgehenden Dekaden auch ist: Es wird Zeit, dass wir uns endlich erlauben, uns freizuschlagen und unsere Leben frei und mutig zu gestalten.

Leider rede ich mit mir selbst nicht wie mit einer Freundin. Und der Stimme fallen viele „Und wenns” und „Ja, abers” ein. In Wahrheit habe ich einfach einen Riesenschiss, mich aus meiner Komfortzone heraus zu bewegen, etwas Neues zu wagen und die Grenzen zu überschreiten, die ich mir selbst gesetzt habe. Deshalb würde ich gerne wissen: Wie kriegt man es hin, etwas Neues zu wagen?

Mit diesem Wissen im Gepäck fällt es mir sehr viel leichter, ihn in mir zu akzeptieren und den Kampf gegen ihn zu beenden. Denn Kämpfen kostet Kraft und die Kraft können wir ja schon für das Umsetzen unserer Wünsche gebrauchen. Das bedeutet aber nicht, dass wir ihm und seinen Ratschlägen folgen müssen. Viel eher sollten wir hinterfragen, ob das, was er uns so rät, noch zu unserem heutigen, erwachsenen und fitten Ich passt. 

An dieser Stelle muss man sehr wachsam sein, um das Ego zu enttarnen. In ihrem Fall waren da Ängste über das, was die Schwiegereltern sagen könnten, wenn sie ihren sicheren Job aufgibt und Ängst darüber, dass sie egoistisch sein könnte. Sie hatte sich bisher sehr über ihre Führungsposition definiert. Außerdem hatte sie Sorge, dass sie jetzt groß tönen würde und am Ende doch alle sehen könnten, dass sie sich nur zum Affen macht.

Und für dich, liebe Okka: Ich glaube, du brauchtest diese Zeilen gar nicht, denn dein Herz weiß längst, was gut für dich ist. Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren – das Leben kann doch so schön sein, wenn wir mutig sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der eine immense Auswirkung auf unsere inneren Kritiker und Zweifler hat, ist ein gesellschaftlicher Aspekt. Noch vor zwei Generationen waren Krieg, Leid und Tod sehr viel präsenter in unserer Gesellschaft als heute. Unsere Großeltern haben den Krieg hautnah erlebt, Verluste erlitten, Hunger ausgestanden. Diese Generation hat unsere Eltern erzogen. Früher gab es nicht die nötige psychische Betreuung, um diese Form des Traumas aufzuarbeiten. Das bedeutet: Damals berechtigte und nachvollziehbare Gedanken wie „Man hat vorsichtig zu sein“, „Scheitern ist akut lebensbedrohend“, „Man darf vom Leben nicht zu viel erwarten“, „Auf etwas Gutes folgt auch wieder etwas Schlechtes“ wurden bewusst oder unbewusst weitergegeben. Unsere Eltern wurden davon geprägt und weil sie nun einmal Menschen sind, haben sie es an uns weitergegeben. Dieses ängstliche, generationale Vermächtnis hängt also über uns – über einer Generation, die so frei ist wie niemals zuvor. Und wir haben große Schwierigkeiten, diese Freiheit richtig zu nutzen und neue Leitsätze für eine so viel freiere Zeit zu etablieren. Rational wissen wir, dass Scheitern in Ordnung wäre – emotional haben wir eine riesengroße Angst davor.

Die Website von Lea Vogel findet ihr hier. Ihren Newsletter könnt ihr hier abonnieren, ihren Podcast hier anhören.

Ich möchte noch eine Spur konkreter werden. Ich glaube fest, dass ein Zusammenspiel der genannten Faktoren uns und unsere Entscheidungen beeinflusst. Eine Klientin, die ich auf ihrem Prozess hin in die Selbstständigkeit begleiten durfte, kam zu einem Zeitpunkt zu mir, an dem sie über all diese Dinge bereits reflektiert hatte. Sie wusste, dass sie einige Glaubenssätze davon abhielten, ihre Wünsche zu verwirklichen. Sie wusste auch, dass sie stark von gesellschaftlichen Werten beeinflusst war. Und weil sie darüber bereits Klarheit hatte, war sie sehr frustriert. Sie ärgerte sich, weil sie es eigentlich verstand, aber nicht umsetzen konnte – die Angst hielt sie immer wieder zurück. Ich kenne diese Gefühle gut und daher war mir schnell klar: Hier hat im Moment noch der Kopf das Sagen. Ich spürte, dass ich meine Klientin wieder ins Fühlen bringen musste, denn es braucht eine Balance aus Kopf und Herz, um eine gute Entscheidung zu treffen.

Nov 23 BEI UNS ZU HAUSE: SO SIEHT DIE NEUE KÜCHE AUS Nov 16 KINDERBÜCHER, DIE WIR GERADE GERNE LESEN

Heute startet hier eine neue Reihe, über die ich mich wahnsinnig freue: Fragen an Life-Coach Lea Vogel. Vielleicht erinnert ihr euch noch an sie: Anfang letzten Jahres habe ich hier mit ihr übers Glücklichsein gesprochen. Seitdem sind wir immer in Kontakt geblieben, und irgendwann war der Gedanke da, Lea auf Slomo öfter mal zu Wort kommen zu lassen. Glücklicherweise sagte sie sofort zu. Weil ich mich von den Dingen, die sie zu mir gesagt hat, oft so sehr bereichert fühle, dachte ich: Ich stelle ihr hier einfach Fragen. Zu Beginn eine, die mir gerade durch den Kopf geht, gefolgt von anderen, die mir im Alltag begegnen – nicht nur in meinem eigenen Leben. 

Seit ein paar Tagen hängt an der Wand in der Küche, eine „Sternkarte des nördlichen Himmels” und eine „Sternkarte des südlichen Himmels” – zwei Kreise voller Sterne, Nebelflecke und Tierkreiszeichen, und seitdem bin ich mitten im Gespräch manchmal für ein paar Sekunden sehr, sehr weit weg, Lichtjahre entfernt. Und wenn ich dann wieder auf der Erde lande, ist mir, als wäre mir ein wenig leichter.

Bei Uns Zu Hause So Sieht Die Neue Küche Aus Slomo