Das Montagsmöbel Miniki Modulküche Anneliwest Berlin

halle innenarchitektur Das Montagsmöbel Miniki Modulküche Anneliwest Berlin

halle innenarchitektur Das Montagsmöbel Miniki Modulküche Anneliwest Berlin

Foto miniki
Miniki mini kitchen for small houses
By anneliwestberlindas montagsmöbel design pinterest kitchen small mini kitchen and interior inspiration
3er 1 jpg thumbfill 2133x1600
Das montagsmöbel 31 330 by läufer keichel 1
Foto miniki
Foto miniki
Modular plywood mini kitchen miniki by miniki design tobias schwarzer
Das montagsmöbel 39 kabino 1
Das montagsmöbel 54 ikea hacking mit reform küchen 1
Das montagsmöbel 17 tisch 972 by vipp 1
Foto mllmtr
Das montagsmöbel 22 minisosia by castaldi 1
Das montagsmöbel 15 loll by e27 1
Fyndig küche
Kitchen models
Das montagsmöbel 21 kunstwiesenleuchte 1
Das montagsmöbel 32 neonstuhl 1
Foto magazin
Das montagsmöbel 42 hängesessel 1

Sie sieht aus wie ein elegantes Sideboard, hängt an der Wand und verschwindet nach dem Gebrauch: die Mini-Modulküche ‘miniki’. Kochplatte und Spülbecken befinden sich unter der Arbeitsplatte, die einfach zugeklappt werden kann – ideal für kleine Apartments oder Büros. Ob edel in schwarz-weiß oder knallig in rot-orange, miniki gibt es in 15 miteinander zu kombinierenden Farben. Drei Module stehen zur Auswahl. Miniki kann als Kleinstküche oder herkömmliche Wohnküche zusammen gestellt werden und wird in Deutschland von Hand gefertigt. Die geniale Systemküche aus Düsseldorf wurde bereits 2102 mit dem ‘reddot design award’ und 2013 mit dem ‘interior innovation award’ ausgezeichnet. Ob miniki dieses Jahr auch noch den ‘German Design Award’ gewinnt? Verdient hätte sie es…

Sektionen Interior Lifestyle Kunst & Design Porträts Reisen Mehr Home Projekte About Kontakt Impressum Archiv Mai 2018 April 2018 März 2018 Älter

Als ich am Freitag die Post aus dem Briefkasten holte, hielt ich plötzlich einen hölzernen Kochlöffel in der Hand. Ein Direct Mailing mit »Goodie«. Coole Idee. Die gelungene PR wirkte prompt. Einen Tag später besuchte ich den neuen Showroom »station küche« im S-Bahnhof Botanischer Garten, unterhielt mich sehr nett mit den Inhabern Johannes und Hans Kirsch und machte Fotos für den Blog… Zwei Bayern mit Liebe zum Design, zum Kochen und zum Thema Küche suchten vor einem Jahr die passende Location, um ihrer Geschäftsidee einen perfekten Rahmen zu geben. Der Weg führte sie nach Lichterfelde-West. Die Eingangshalle des S-Bahnhofs Botanischer Garten wurde dort zur Vermietung angeboten. Sie verliebten sich in die Räumlichkeiten und sagten zu. Im Mai dieses Jahres eröffneten sie nach aufwendiger Sanierung (unter strengen Vorgaben des Denkmalschutzes) das Ladengeschäft »station küche«: Eine Kombination aus Küchenstudio, Concept Store und Planungsbüro. Der Jugendstil-Bahnhof strahlt jetzt im neuem Glanz und bietet einem großzügigen Büro samt Ladenfläche und einem Kochstudio Platz. In Zusammenarbeit mit dem Küchenhersteller »next125« und einer bayerischen Partner-Tischlerei erstellen Johannes und Hans Kirsch kreative Küchenkonzepte. Ob Einbau- oder Modulküche oder individuell angefertigte Möbel mit innovativer Technik, die beiden Bayern sind Profis und haben einen super Geschmack. Die Gestaltung des Showrooms, die Konzeption der Räumlichkeiten und die Auswahl der schönen Dinge, die hier verkauft werden, lassen darauf schließen. Auf den Schreibtischen liegen Handzeichnungen des letzten Auftrags. Zunächst werden nämlich Ideen mit der Hand auf’s Papier gebracht. Dann erst folgt die digitale Umsetzung. Sehr sympathisch. Eine next125 – Küche sah ich zum ersten mal bei einer Freundin. Ihr könnt ja mal hier klicken. Für den damaligen Beitrag über das »Art Collector’s Home« habe ich auch ein Foto der Küche gemacht. Bei »station küche« wird nicht nur konzipiert, sondern auch schöne Möbel und Wohn-Accessoires (z.B. Messer von Güde, Pfannen von de Buyer, Möbel von Hay) verkauft. Sollte es eine zweite Auflage des Berlin’s Finest Buchs geben – die Jungs wären auf jeden Fall dabei… station küche im S-Bahnhof Botanischer Garten, Hortensienstr. 28, 12203 Berlin,Tel: 030 – 287 064 3&hellip

Stahl und geöltes Holz, Nieten und traditionelle Fertigungsmethoden (traditional manufacturing), langlebig und gebaut für die Ewigkeit – so müsst Ihr Euch die Möbel von Noodles Noodles & Noodles vorstellen. Bei der Bread & Butter Messe habe ich sie vor zwei Jahren zum ersten Mal gesehen (könnt Ihr hier nachlesen). Die Garderoben, Regale und Schränke, in denen einige Labels der LOGG Area ihre Produkte ausstellten, gefielen mir damals schon sehr. Nun bin ich am Montag, auf dem Weg von der Dunckerstraße zurück ins Büro, erneut auf die Möbelmacher aufmerksam geworden. Auf der Schönhauser Allee gibt es inzwischen zwei Läden direkt nebeneinander. Wie oft bin ich mit dem Auto schon daran vorbei gefahren. Vorgestern war ich zu Fuß unterwegs. So nimmt man eben doch mehr wahr. Kamera und Stativ noch vom Interview-Termin in der Tasche, betrat ich d en ersten Laden, den ich Euch heute im Blog vorstellen möchte. Der Laden nebenan ist auf Küchendesign spezialisiert und Fotos davon werden erst im »Berlin’s Finest«-Buch gezeigt. Zu meinem Buch-Projekt für den Peter Delius Verlag erzähle ich demnächst mehr… Noodles Noodles & Noodles stattet seit mehr als zwanzig Jahren gewerbliche und private Räumlichkeiten mit seinen Möbeln im Retro-Industriedesign aus. Tische, Bänke, Hocker, Sofas und Betten, aber auch Regale, Sideboards und Garderoben, wie ich sie bei der Messe gesehen habe. Das Design ist inspiriert von den 1920er Jahren, dem Baustil von Schiffen, Fabriken oder gar dem Eiffeltum. Stahl und gebürstetes Kiefernholz, mit Naturöl veredelt – das sind die Stoffe, aus denen die »authentic furnitures« gemacht sind. Der Stahl kommt entweder naturbelassen oder mit weißer oder hellgrauer Pulverbeschichtung daher. Beides schön.Das »Jailhouse Bed« sieht trotz seines »ehrlichen« Stahl-Looks so gemütlich aus, dass ich mich am liebsten erstmal hingelegt hätte. Mit oder ohne Handschellen – was meint Ihr? Noodles, Noodles & Noodles Corp., Schönhauser Allee 156, 10435 BerlinMo – Fr 10.00 bis 19.00 Uhr, Sa 12.00 bis 16.00 Uhr&hellip

Im Aufbauhaus in Kreuzberg sah ich zum ersten Mal eine popstahl Küche und war sofort fasziniert. Schränke aus pulverbeschichtetem Stahl, die Griffleisten direkt aus dem Metall geformt, Kochfeld und Edelstahl-Becken in einer massiven Betonplatte eingelassen und noch dazu viel Farbigkeit. Vor zwei Wochen eröffnete popstahl einen neuen Showroom in der Göhrener Straße in Berlin Prenzlauer Berg. Dort kann man sich von der Qualität, Funktionalität und dem Design der Küchen überzeugen. Besonders gut hat mir der mobile Gasherd gefallen, denn man auch mal mit zum Tisch oder auf den Balkon nehmen kann.popstahl, Göhrener Str. 1, 10437 Berlin&hellip

In Berlin wird die Kleinstküche von ‘minimum’ im Aufbauhaus in Kreuzberg vertrieben.

Das Montagsmöbel Miniki Modulküche Anneliwest Berlin